Warning: fopen(/home/htdocs/u200031/html//cache/ausflugsziele.php.131.de): failed to open stream: No such file or directory in /home/htdocs/u200031/html/html/de/routine.inc.php on line 216
Willkommen im Loisachtal
     
loisachtal.net [ Ausflugsziele ]  
               .  
   vor Ort Umgebung Ausflugsziele Herzogstandbahn     
 
 
  Loisachtal in Obb.
  die Orte
  die Loisach
  Tourismus
  Tradition+Feste
  Kalender
  Freizeit
  die Vereine
  Lage
  Impressionen
 
Kochel und Benediktbeuern sind Mitglied der ARGE Deutsche AlpenstraŖe
 
   
     

Frauenchiemsee

(Entfernung von Walchensee:110 km)

Insel im Chiemsee mit romanischer Basilika als Kosterkirche

Als Gr√ľnder des Klosters Frauenchiemsee gilt Herzog Tassilo, die Weihe der Klosterkirche vollzog 782 Bischof Virgil von Salzburg. Im Jahr 788 fiel Kloster Frauenchiemsee Karl dem Gro√üen zu, von dem es an seinen Enkel Ludwig den Deutschen kam. Nach den Ungarneinf√§llen lebte das Kloster wieder auf und konnte sich vom 11. bis 15. Jahrhundert einer langen Bl√ľtezeit erfreuen. In den Jahren 1728-1732 wurde der dringend notwendig gewordene Neubau der Klostergeb√§ude durchgef√ľhrt. Als zweiter Klostergr√ľnder nach der S√§kularisation kann K√∂nig Ludwig I. gelten, der 1837 die Wiederherstellung des Klosters veranlasste. Die Grundmauern der Kirche, vielleicht auch Teile des aufgehenden Mauerwerks, stammen wohl noch aus karolingischer Zeit. Gesichert ist aber, dass die heutige Kirche bereits im 11. Jahrhundert stand. Anbauten und Umbauten folgten im 12. und 13. Jahrhundert. Entscheidend ver√§nderte der Einbau des Netzrippengew√∂lbes in den Jahren 1468-1476 das innere Erscheinungsbild des Gotteshauses. 1688-1702 erfolgte schlie√ülich die Aufstellung der Barockalt√§re. W√§hrend der Innenrestaurierung im Jahre 1928 wurden romanische Fresken im Chorumgang entdeckt, 1961 die Fresken aus dem 12. Jahrhundert auf dem heutigen Dachboden der Kirche. Zum eigentlichen Wahrzeichen des Chiemgaus wurde der nordwestlich vor der Kirche stehende Glockenturm. Die unteren beiden Geschosse des achteckigen Turmes stammen wohl aus dem 12. Jahrhundert, das obere wurde 1395 aufgesetzt. Seine charakteristische Zwiebelhaube erhielt der Turm im Jahre 1626. Der Turm geh√∂rt nicht zur Uranlage des Klosters, wurde aber √ľber den Fundamenten eines vermutlich karolingischen Geb√§udes errichtet. Sehenswert auch die Torkapelle St. Michael und St. Nikolaus mit gro√üartigen Wandmalereien. M√∂glicherweise ist sie schon in karolingischer Zeit entstanden. Teile davon stammen aus dem 11. Jh., das Christusbild an der Ost-Wand aus dem 13. Jh.


     
     
 
 
Impressum